Urbane Nomaden Lesedauer: min
Blog
02. Aug, 2016 Blog, Micro Living
Wie nützlich fanden Sie diesen Beitrag?
Urbane Nomaden und ihre Anforderungen an Mikroapartments
Ø 0 (0 Bewertungen)
Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Urbane Nomaden und ihre Anforderungen an Mikroapartments

Laut des Trendreports der Vereinten Nationen werden 2050 zwei Drittel der Weltbevölkerung in Städten leben. Waren es 1950 noch nur 30 Prozent, leben heute bereits 54 Prozent in städtischer Umgebung. Diese Entwicklung hat großen Einfluss auf die Lebensgewohnheiten kommender Generationen und stellt Bauträger und Architekten heutzutage vor ganz neue Herausforderungen. In unserem Ratgeber erfahren Sie mehr!

  • Welche Ansprüche urbane Nomaden an ihre Unterkunft an Zeit haben.
  • Wie Sie Ihr Mikroapartment-Konzept zu einem Erlebnis machen und es genau auf Ihre Zielgruppe ausrichten können.
  • Wie Sie den Platz eines Mikroapartments optimal nutzen können.

Die Bevölkerung wird immer mobiler – sei es aus privaten oder beruflichen Gründen. So hat sich der Begriff „Urbane Nomaden“ als Beschreibung für hochqualifizierte Mitarbeiter oder Freiberufler etabliert, die für ein bestimmtes Projekt auf Zeit in eine fremde Stadt ziehen. In Ihrem Buch „The New Nomads“ thematisieren S. Ehmann und R. Klanten diese neue Situation auf dem Immobilienmarkt. Moderne Mikroapartments sind für die urbanen Nomaden eine echte Alternative zu Hotels, denn sie wollen „nicht übernachten, sondern wohnen, leben, arbeiten“.

Wohnen auf Zeit: Zwischen Flexibilität, Innovation und persönlicher Note

Flexibilität, Innovation, Individualität. Wer nur einen Zeitraum von 6 bis 36 Monaten in einer Stadt verbringt, wünscht sich ein Zuhause in zentraler Lage, mit guter Anbindung sowie der Möglichkeit zum sozialen Austausch. Unter sechs Monaten werden vor allem gewerbliche Longstay-Wohnformen wie Serviced Apartments oder Boardinghouses nachgefragt. Auf der Wunschliste der Bewohner auf Zeit stehen zudem flexible und innovative Raumkonzepte – ihre Arbeitgeber hingegen legen besonderen Wert darauf, dass diese flexibel verfügbar sind und gewisse Standard-Anforderungen erfüllen.

Doch wie kann sichergestellt werden, dass die anspruchsvollen Bewohner gerne in ihrem Zuhause auf Zeit leben, die Nachfrage stetig anhält und Vollvermietung keine Ausnahme bleibt? Entscheidend ist, dass die gegebenen 15 – 35 Quadratmeter in einem Mikroapartment das Bedürfnis nach Individualität und Einzigartigkeit genauso erfüllen wie das Streben nach Gemeinschaft. Schließlich will beim Thema Wohnen kaum jemand Kompromisse eingehen, vor allem nicht bei der Einrichtung. Dies ist besonders der Fall, wenn bereits Abstriche in der Wohnungsgröße gemacht werden und es sich um Mikrowohnen handelt.

Wohnen auf Zeit mit Stil: Die Rolle von Design und Konzept in Mikroapartments

Der Schlüssel liegt in der Konzeption, Innenarchitektur und Objektausstattung der Mikroapartments. Wie die Interhyp Studie „Wohnträume der Deutschen“ zeigt, spielt es für 97 Prozent der Befragten beim Thema Wohnen eine tragende Rolle, sich wohlzufühlen. Mikroapartments: Erlebnis, kein Kompromiss Doch die kürzere Mietdauer in Mikro-Apartments sollte nicht zur Annahme verleiten, dass lediglich die Lage entscheidend ist. Insbesondere bei geringem oder nicht vorhandenen Service-Angebot sind die zielgruppengerechte Konzeption der Mikroapartments, eine individuelle und schlüssige Objekteinrichtung sowie andere Faktoren entscheidend für den Erfolg. Denn auch wenn der Zeitraum begrenzt ist, möchten sich die Bewohner in erster Linie wohlfühlen.

Immer auf dem neuesten Stand – mit den Branchen-News von BelForm zum Temporären Wohnen. Jetzt eintragen!

    Wer es schafft, aus dem Aufenthalt ein Erlebnis zu machen, erhöht die Chance der Wiederkehr und – fast noch wichtiger – die Weiterempfehlungsrate. Dieser Teilaspekt ist in Zeiten des Social-Media-Booms nicht zu unterschätzen. Zielgruppengenaue Konzepte für Mikrowohnen Ausschlaggebend ist, sich im Vorfeld genau zu überlegen, was die zukünftigen Nutzer wirklich brauchen, damit sie sich wiederfinden können.

    Gemeinschaftsraum vom Projekt Berlinovo in Berlin

    Platzmangel adieu: Die Kunst der optimalen Raumausnutzung in Mikroapartments

    Die Aufgabe, die es bei der Konzeption und Einrichtung von Mikroapartments zu erfüllen gilt, ist es, den entscheidenden Mehrwert für die Nutzer zu generieren und dadurch die Wahrnehmung zu unterstreichen, an einem besonderen Ort zu wohnen. „Man besitzt nur das, was man wirklich braucht“ – das trifft den minimalistischen dennoch sehr bewussten Lebensstil der nachkommenden Generationen. Es geht um Benutzen, nicht um Anhäufen. Allerdings schaffen es viele Mikroapartments nicht, die Enge und den Mangel an Raum durch einen gesteigerten Wohlfühlfaktor zu kompensieren. In diesen Fällen wird Mikrowohnen als Kompromiss und Verlust von Wohnfläche wahrgenommen. Dadurch ist der Nutzer oftmals bestrebt, sich durch ein verbessertes Wohnungsangebot zu optimieren, sofern sich die Möglichkeit dazu bietet.

    Weniger Platz, aber optimal genutzt Auf der anderen Seite sind Nutzer durchaus bereit, für ein stimmiges und optimal umgesetztes Mikroapartments mehr Miete zu bezahlen. Die ideale Nutzung des verfügbaren Platzes ist dabei entscheidend. Auch eine qualitativ hochwertige und intelligente Möblierung, die exakt auf die Anforderungen der Bewohner angepasst ist, ist ein weiterer wichtiger Faktor und bringt viele Vorteile für beide Seiten mit sich.

    Sharing-Flächen im Trend: Mehrwert schaffen, aber mit Bedacht

    Somit wird einerseits der Wohlfühlfaktor für die Bewohner erhöht und andererseits – dank Langlebigkeit und Qualität – der organisatorische und budgetäre Aufwand für die Bestandshalter in den kommenden Jahren verringert. Gemessen an diesen Vorteilen, steht die anfängliche und einmalige Investition in eine Möblierung eines Mikroapartments absolut in Relation.

    Denn die Aufwendungen für eine derart hochwertige Möblierung beginnen schon bei ungefähr 5.500 Euro pro Apartment inklusive Küche. Auch Sharing-Flächen sind momentan voll im Trend und helfen, weiteren Mehrwert im Haus zu schaffen. Allerdings sind diese zusätzlichen Flächen auch kritisch zu betrachten. Denn wenn die Entscheidung für Sharing-Flächen getroffen wurde, müssen diese auch gepflegt werden. Das kann teilweise mehr Personal und Aufwand bedeuten. Deshalb gilt: Es gibt viele verschiedene Ansätze, welche Projektentwickler und Bestandshalter bei der Konzeption und Einrichtung von Mikroapartments umsetzen können. Die Entscheidung fällt letztlich durch das Konzept, die langfristige Ausrichtung und die Zielsetzung des Auftraggebers. Doch dabei gilt immer: Nur wer sich wohlfühlt, bleibt. Und berichtet anderen davon.

    Gemeinschaftsraum vom Projekt Nena in Bochum

    ÜBER BELFORM:

    Mit dem Blick fürs Ganze formt BelForm Apartmenthäuser mit Wow-Effekt und langfristiger BelForm-Rendite. Seit zehn Jahren bietet BelForm als erster Komplettanbieter Projektentwicklern, Betreibern und Investoren die wichtigsten Leistungen rund um Temporäres Wohnen aus einer Hand an. Für Serviced Apartments, Mikro-Wohnen, Coliving und Senioren-Apartments ist BelForm ein Partner von A-Z: Von der Beratung, über Innenarchitektur und Kompletteinrichtung bis zur kompletten Digitalisierung eines Hauses. Ziel ist es, renditestarke Apartmenthäuser auf Basis hochzufriedener Bewohner zu formen, die sich nachhaltig wirtschaftlich erfolgreich betreiben und bewirtschaften lassen.

    Einige von BelForm begleitete Projekte sind das bekannte #behomie Living der Interboden Gruppe, die Nena Hospitality Apartmenthäuser in Bochum und München, das Projekt Rhinstrasse für die Berlinovo Grundstücksgesellschaft, die hocherfolgreichen BlackF Serviced Apartments, die Konversion eines Hotels in ein Boutique Serviced Apartments für die H’Otello Gruppe, für die VIVUM Fonds die Mona Lisa Urban Apartments in Frankfurt und viele weitere Häuser. 

    Das könnte Sie auch interessieren

    Ratgeber
    • 27. Feb, 2024 /
    • BelForm Projekte,
    • Interview,
    • Investment,
    • Micro Living,
    • Ratgeber,
    • Trends auf dem Immobilienmarkt

    Begeisterte Bewohner durch die Trends von morgen

    Für Constantin Rehberg, Co-Founder Lively, ist die letzte Meile der Schlüssel zum eigenen Mobility Konzept. „Weil viele Mietinteressenten sagen,...

    Ratgeber
    • 31. Jan, 2024 /
    • BelForm Projekte,
    • Interview,
    • Investment,
    • Micro Living,
    • Ratgeber

    Branding und USP: Mit einer neuen Marke zum Markterfolg

    „HApato“ kombiniert das japanische Wort für Mikroapartments – Apato – mit dem Anfangsbuchstaben der HOtello-Gruppe H. Und meint damit...

    Ratgeber
    • 11. Jan, 2024 /
    • BelForm Projekte,
    • Interview,
    • Investment,
    • Micro Living,
    • Ratgeber

    Neu am Markt: Sieben Grundlagen zum erfolgreichen Einstieg ins Long...

    Analyse: Die Grundlage für den erfolgreichen Markteinstieg ist eine gründliche Betrachtung des Beherbergungsmarktes – welches Konzept passt am besten?Konzept:...

    Presse
    • 14. Dez, 2023 /
    • Awards,
    • BelForm Projekte,
    • Nachhaltiges Wohnen,
    • Presse

    BlackF Tower in Freiburg gewinnt So!Apart-Award in zwei Kategorien

    Seit 2017, also von Beginn an, begleitet BelForm das BlackF Team um Annabell Unmüßig und Patrick Thoma mit viel...

    Ratgeber
    • 21. Nov, 2023 /
    • BelForm Projekte,
    • Interview,
    • Investment,
    • Micro Living,
    • Ratgeber

    Micro-Living: Erfolgsfaktoren für eine effiziente Bewirtschaftung v...

    Für eine kostengünstige und effiziente Bewirtschaftung von Apartmenthäusern sind folgende Faktoren entscheidend:Eine energieeffiziente Gebäudehülle und durchdachte Grundrisse tragen dazu...

    Webinar Bericht
    • 20. Nov, 2023 /
    • Blog,
    • Nachhaltiges Wohnen,
    • Testimonials,
    • Webinar Bericht

    Nachhaltigkeit im Bau – so investieren Sie sinnvoll und kosteneffiz...

    Bis zu 50 Prozent Preisabschläge müssen Verkäufer von Immobilien mit einer schlechten Energiebilanz in Kauf nehmen. Das bestätigt eine...

    Bildrechte:

    1. Bild: Foto von Toa Heftiba auf Unsplash