Marktsegment Studentenwohnen

Konkurrenz im Marktsegment Studentenwohnen: Welche Wege Investoren jetzt einschlagen müssen

[Durchschnittliche Bewertung: 0 / 5 von 0 Abstimmungen]

Ein gesättigter Markt? Davon kann beim Studentenwohnen nicht die Rede sein. Nach wie vor gilt das dynamische Segment mit seinem stabilen Miet-Cash-Flow unter Projektentwicklern als rentable Investition. 


In diesem Artikel erfahren Sie:

  • Welche Chancen und Risiken der Markt für Stundenapartments in Deutschland birgt.
  • Welche Lösungsansätze es für ein erfolgreiches Konzept gibt.
  • Ob klassische Studentenwohnheime eine Konkurrenz für private Studentenapartments darstellen.


Im Zuge einer Umfrage unter 470 Marktakteuren aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden fand das Beratungsunternehmen JLL heraus, dass 45 Prozent ihre Investitionen im Markt erhöhen, 20 Prozent sogar stark erhöhen wollen. Weitere 28 Prozent planen gleichbleibende Aktivitäten. Grund dafür ist, dass knapp 70 Prozent der Entwickler eine steigende bis stark steigende Nachfrage von Studierenden nach Plätzen in privaten Studentenwohnanlagen erwarten.

Doch was bedeutet diese Haltung für Investoren? In erster Linie sollte es wachrütteln. Steigt das Angebot der Konkurrenz, muss das eigene Konzept überzeugender sein. Dies beweist ein Blick nach Großbritannien: Zu Beginn des Booms waren hier so gut wie alle Studentenapartments vermietet. Das breitere Angebot hat aber dazu geführt, dass Studierende aus den ansprechendsten Wohnungen wählen konnten. Ansprechend bedeutet in diesem Fall: Wer die Bedürfnisse der Studenten nicht ins Zentrum der Bemühungen stellte, verzeichnete immer mehr leerstehende Objekte und musste diesen Interessentenrückgang über den Mietpreis ausgleichen – ein Szenario, dass für keinen Marktteilnehmer wünschenswert, aber auch in Deutschland durchaus denkbar ist. Dass die Anzahl an Studierenden hier momentan leicht rückläufig ist, verkompliziert die Sache zusätzlich.

Immer auf dem neuesten Stand – mit den Branchen-News von BelForm zu Studentenapartments. Jetzt eintragen!

 

Zahlen sprechen für sich: Ein Blick auf den Potenzial-Markt Studentenwohnen

Der Handel von privaten Studentenwohnheimen in Deutschland boomt, das beweisen die Zahlen: 2011 lag das Transaktionen noch bei weniger als 130 Mio. Euro. Vier Jahre später wurde bereits das Vierfache investiert. Allein zu Beginn des Jahres 2016 flossen mehr als 200 Mio. Euro in Studentenwohnanlagen. Nach Großbritannien ist Deutschland mittlerweile der zweitgrößte europäische Transaktionsmarkt. Trotzdem: Verglichen mit anderen Märkten ist der deutsche Markt noch sehr klein. Auch Banken sehen die Investitionen teilweise skeptisch. Dabei scheint das Investment so sicher, denn es verspricht ein geringes Mietausfallrisiko (Multi-Tenant-Charakter) aufgrund der höheren Fluktuation.

Wie Sie Studierende von Ihrem Konzept überzeugen: Zwei Lösungsansätze

1. Alles eine Frage des Budgets

Vielen Studierenden steht nur ein geringes monatliches Budget zur Verfügung. Umso wichtiger ist es für sie, dass sie nicht mehr als 40 bis 50 Prozent davon für Miete aufbringen müssen. Da einem Studierenden im Durchschnitt rund 780 Euro zur Verfügung stehen, ergibt sich eine maximale monatliche Warmmiete von 320 – 390 Euro. Diesen Markt wollen auch städtische Unternehmen wie Berlinovo bedienen. Denn im Gegenzug zu einer verhältnismäßig niedrigen Miete nehmen Studenten gerne eine überschaubarer Wohnfläche und darauf abgestimmte Ausstattung in Kauf. Wer nur über ein kleines Budget verfügt, ist demnach eher dazu bereit, Kompromisse einzugehen. Im Fall vom Studentenwohnen bedeutet das: Pantry-Küche statt vollausgestatteter Koch-Oase und eine Gesamtgröße von 16 – 25 Quadratmetern sind vollkommen in Ordnung. Auf eine gute Lage, ein eigenes Bad und eine Grundmöblierung mit Schrank, Bett und Schreibtisch bzw. Esstisch sowie kleinen Gemeinschaftsflächen für den gemeinsamen Austausch wollen Studierende aber nicht verzichten. Langfristig zahlt sich der Einbau eines Mobiliars aus, das mindestens 10 Jahre lang starken Beanspruchungen (Studieren, Leben sowie gelegentlichen Feiern) standhält.

2. Wer mehr bezahlt, erwartet mehr

Entwicklung Marktsegment Studentenwohnen 2010 - 2015
Quelle: welt.de

Wer Mieten von 480 – 580 Euro bei einer Wohnungsgröße von 16 – 25 Quadratmetern verlangen möchte, muss den Bedürfnissen der Studierenden genau auf den Grund gehen. Nur so sticht das Apartment auf dem Markt hervor:

  • Gesamtkonzept: Sollte sich durch die gesamte Studentenwohnung ziehen. Eine stimmige, qualitative und moderne Möblierung ist dabei ebenso wichtig, wie die Gestaltung der Räume (Materialien, Farben, etc.)
  • Ausstattung: Sollte in jedem Fall eine funktionale Einbauküche, ein solides Badezimmer und ausreichend Stauflächen beinhalten.
  • Austausch: Sollte im Objekt auf jeden Fall möglich sein. Möblierte Gemeinschaftsflächen, die zum sozialen Miteinander einladen, sind von Studenten ausdrücklich gewünscht.
  • Extras: Sollten ebenfalls ins Konzept aufgenommen werden. Gewünscht sind beispielsweise ein Putz- oder Wäscheservice sowie abschließbare Fahrradstellplätze.

Auch wenn die Erschließung neuer Baugrundstücke immer schwieriger wird, sollten Projektentwickler nicht auf eine gute Anbindung zum ÖPNV verzichten, da dies für viele Studierende sehr wichtig ist.

Klassische Studentenwohnheime stehen übrigens nicht in direkter Konkurrenz mit Studentenwohnen von privaten Projektentwicklern. Sie bedienen die Ansprüche nach Internationalität, Modernität und hohen Standards kaum.

Fazit:

Studentisches Wohnen ist weiterhin ein sehr dynamischer Investmentmarkt mit vielen Chancen für Projektentwickler und Kapitalanleger. Da der größte Teil der Marktteilnehmer aktiv bleiben und ihre Aktivität sogar weiter erhöhen wird und zusätzlich neue internationale Betreiber nach Deutschland kommen werden, sollte für Entscheider die Attraktivität eines Objekts ganz oben auf der Agenda stehen. Wer die Nase vorne haben will, muss sich zudem trauen, neue Wege zu gehen. Eine Option sind günstige Mieten für Studierende, was oft aufgrund der Grundstückspreise und der benötigten Rendite kaum umsetzbar ist. Die zweite Chance ergibt sich aus einem stimmigen Gesamtkonzept mit einem guten Serviceangebot, einem starken Betreiber und einem ansprechenden Designkonzept der Apartments und besonders der Gemeinschaftsflächen, die das Angebot klar von der Konkurrenz abheben.

Am Ende werden die Projekte erfolgreich sein, die die Ansprüche der nationalen und auch der internationalen Studenten erfüllen und echten Wohnwert bieten – je höher die geforderte Miete, desto mehr muss das Angebot stimmen. Der Schlüssel ist Kreativität in der Umsetzung des Gesamtkonzepts in Verbindung mit der Bildung einer starken Betreibermarke, um sich vor allem vom Angebot der Konkurrenz auch in Zukunft deutlich abzuheben.

Sie planen ein Projekt im Bereich Studentenapartments? Dann kontaktieren Sie uns gerne bezüglich Planung, Innenarchitektur und Innenausbau!

Über BelForm
BelForm ist Experte im Bereich Micro Living, Serviced Apartments und temporärem Wohnen. Als erster 360-Grad-Dienstleister in diesem Segment werden Projektentwickler, Betreiber und Investoren über die Beratung, Innenarchitektur sowie die abschließenden Komplett-Möblierung zum erfolgreichen Projekt geführt. Ziel von BelForm ist es, einen entscheidenden Mehrwert für Auftraggeber und Nutzer gleichermaßen zu generieren und somit die Weichen für ein nachhaltig erfolgreiches Projekt zu stellen.

Quelle Titelbild: BelForm

Jetzt für die BelForm-
News eintragen!

  • Keine Neuigkeiten rund um Micro Living, Temporäres Wohnen & Co-Living verpassen
  • Top-informiert über aktuelle Trends
  • Kostenlos & jederzeit abmeldbar

Sie haben Fragen?

Sie haben Fragen zu unseren Services oder wünschen weitere Informationen?

Hinterlassen Sie Ihre Kontaktdaten, wir melden uns umgehend.

+49 89 23 23 80 82

info@belform.de